Tomos Classic

Austauschort für Fachwissen und Fragen über Tuning

Moderator: MOD auf Probe

Happi
Lehrling
Lehrling
Beiträge: 18
Registriert: So 25. Mär 2018, 11:53
Wohnort: Wolfhausen

Re: Tomos Classic

Beitrag von Happi » Di 1. Mai 2018, 20:34

Habt ihr Tipps wie man den Kolben besser in den Zylinder hereinbekommt?

Benutzeravatar
Hüere Bodschi
Suchthaufen
Suchthaufen
Beiträge: 833
Registriert: Mo 6. Jul 2015, 20:37
Wohnort: Naters

Re: Tomos Classic

Beitrag von Hüere Bodschi » Di 1. Mai 2018, 20:58

Du meinst wegen den Kolbenringen? Es gäbe da extra Werkzeug, aber mit ein bisschen Routine gehts doch ganz flott.
Sachs Prior 221 CHL-M (1966, Original)
Saxonette Prior 221 CHA-M (1968, "La Ciliegia") viewtopic.php?f=5&t=22001
Sachs Staco Alpa 31L (1961, "tHe oUtlaw") https://mofapower.ch/viewtopic.php?f=5& ... the+outlaw
http://intrundi.ch/

Benutzeravatar
Puch Velux
Dr. Med. Mofa
Dr. Med. Mofa
Beiträge: 3016
Registriert: Mi 4. Feb 2015, 22:23
Wohnort: Züri Wyland

Re: Tomos Classic

Beitrag von Puch Velux » Mi 2. Mai 2018, 08:14

Was bringt dir das den Kolben jetzt einauen?

Musst alles auseinander rupfen... Wenn das obere Lager so aussieht ist das untere auch nicht besser... Und die Stängeli sind noch irgendwo...

Benutzeravatar
gluglu81
Administrator
Administrator
Beiträge: 12942
Registriert: Fr 26. Okt 2007, 22:19
Wohnort: SG-9444
Kontaktdaten:

Re: Tomos Classic

Beitrag von gluglu81 » Mi 2. Mai 2018, 08:48

jetzt mal halblang hier... :stop:


bitte nicht gleich schwarzmalen nur weil da so ein Teil kaputt gegangen ist.
Man muss nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen.

Solche Nadellager können kaputt gehen... einfach so, ohne einen offensichtlichen Grund. Das hab ich auch schon erlebt.
Austauschen und gut ist.
Wenn das Pleuel nicht komisch verfärbt ist oder sonst was auffällig klingt, kratzt oder so, dann wars einfach ein Montagslager.
Wir reden hier von nem neuen billig Tomosteil :wink:
und wenn sonst was schaden genommen hat, dann ist es eh schon passiert... was solls, das ändert auch nichts.

Natürlich ist es wichtig die überreste vor dem Zusammenbau zu entfernen. Ich denke soviel schlauheit kann man voraussetzen ;-)

Doch manchmal sind die Teile einfach verschwunden... wie auch immer diese die Reise durch das KW Gehäuse, spurlos durch die Überstromkanäle am Kolbben vorbei und durch den Auslass in den Auspuff geschafft haben... keine Ahnung, aber das kommt öfters vor.
Einfach dran denken, der Käfig ist nicht magnetisch. Aber mit Pressluft bekommt man auch das aus dem KW Gehäuse.
Im schlimmsten Fall Motor ausbauen und auf den Kopf drehen. :mrgreen:
(Dann kommt aber meist auch öl raus ;-) )



Bezüglich Kolben, ja der kann einem ärgern mit den Kolbenringen. Wehe diese verdrehen sich oder das ganze verkanntet ein wenig, dann gehts einfach nicht.
Tja... üben üben üben... probieren bis es geht. Notfalls nen Kollegen zur Hilfe nehmen.
...und auf einmal flutscht das ganze zusammen als ob nichts gewesen wäre.


Viel Glück

Benutzeravatar
Puch Velux
Dr. Med. Mofa
Dr. Med. Mofa
Beiträge: 3016
Registriert: Mi 4. Feb 2015, 22:23
Wohnort: Züri Wyland

Re: Tomos Classic

Beitrag von Puch Velux » Mi 2. Mai 2018, 12:27

Ja, aber wenigstens die Teile rausfischen und das Untere Lager prüfen sollte er... Aber so wie das tönt hat er weder noch gemacht...

Benutzeravatar
addy33
Ur-Mitglied
Ur-Mitglied
Beiträge: 7681
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 16:34
Wohnort: 9546 (TG)
Kontaktdaten:

Re: Tomos Classic

Beitrag von addy33 » Mi 2. Mai 2018, 12:35

Jedoch hat da gluglu recht. Das untere lager ist worst case. Wenn das kaputt ist, dann kanns nicht schlimmer werden. Denn die kw muss man dass ja eh tauschen. Das kann höchstens komplett anfressen.... dann bleibt er halt stehen.... aber desswegen muss man noch keinen motor uerlegen.

Und auch wenn das lager kaputt ist... mit den 5% leistungsverlust kann man leben :spassbremse: solage es nichtt klemmt :lol:

Antworten