E50 Bronzebüchse einpressen

Allgemeines über Zwei-Takt Motoren

Moderator: MOD auf Probe

Antworten
pip4free
Forum Bewohner
Forum Bewohner
Beiträge: 344
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 14:06
Wohnort: Kt. Luzern

E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von pip4free » Di 19. Jul 2016, 19:50

Hab' ein Puch E50 Eingangmotor, welcher zwar zusammengebaut ist, jedoch die Bronzebüchse im Pleuel fehlt. Ist es möglich, diese im eingebautem Zustand der Kurbelwelle einzubauen? Wie?

Grussss
Puch & Sachs Power

Benutzeravatar
idontcare
Dr. Med. Mofa
Dr. Med. Mofa
Beiträge: 3223
Registriert: Di 9. Jun 2015, 19:09
Wohnort: Rorschacherberg

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von idontcare » Di 19. Jul 2016, 20:27

Vielleicht ists ne Nadellagerwelle? :wink:
Simson fahren das ist Kult, wer keine hat, ist selber Schuld!
Simson Power in den Händen, dieses Glück wird niemals enden!
Wer IFA fährt, fährt nie verkehrt, weil IFA immer richtig fährt
made by ost - no rost!

Benutzeravatar
Babaloo
Ur-Mitglied
Ur-Mitglied
Beiträge: 7083
Registriert: So 6. Nov 2011, 20:32
Wohnort: 6460 Altdorf
Kontaktdaten:

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von Babaloo » Mi 20. Jul 2016, 06:27

wenns denn eine Welle mit Büchse und nicht mit Nadellager ist.
Die Büchse wird keinesfalls gepresst, gedrückt oder gar geschlagen. Diese wird einzig und alleine termisch eingeschrumpft und nichts anderes.

Da man sie nach der termischen Methode einbaut geht das problemlos. Aber man muss sie nachher natürlich noch aufs passende Innenmass ausreiben. Sonst hibts ärger...
3 Gang Sachs Power! Flutscht wie ein nesbedjanisches Zäpfchen...
Frei nach Dr. W. Nesbeda

pip4free
Forum Bewohner
Forum Bewohner
Beiträge: 344
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 14:06
Wohnort: Kt. Luzern

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von pip4free » Mi 20. Jul 2016, 13:26

Danke für deine Antwort. Werde es durch erwärmen fügen.
Gruss
Puch & Sachs Power

Benutzeravatar
Babaloo
Ur-Mitglied
Ur-Mitglied
Beiträge: 7083
Registriert: So 6. Nov 2011, 20:32
Wohnort: 6460 Altdorf
Kontaktdaten:

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von Babaloo » Mi 20. Jul 2016, 17:49

Gerne. Lass die Büchse zugleich mindestens 20 Stunden bei -18 Grad im Tiefkühler. Dann geht das problemlos und nichts geht kaputt. Aber schau dass die Löcher der Schniernuten offen bleiben dass der Kolbenbolzen geschmiert wird.
3 Gang Sachs Power! Flutscht wie ein nesbedjanisches Zäpfchen...
Frei nach Dr. W. Nesbeda

Benutzeravatar
Bikeman
Moderator
Moderator
Beiträge: 10338
Registriert: Sa 28. Aug 2010, 21:28
Wohnort: Tzüri Oberland
Kontaktdaten:

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von Bikeman » Mi 20. Jul 2016, 21:35

wieso 20h ..? so ein Büxli ist doch nach ein paar Minuten auf die -18° abgekühlt und somit max. geschrumpft..

Benutzeravatar
Babaloo
Ur-Mitglied
Ur-Mitglied
Beiträge: 7083
Registriert: So 6. Nov 2011, 20:32
Wohnort: 6460 Altdorf
Kontaktdaten:

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von Babaloo » Do 21. Jul 2016, 06:39

Das hab ich auch gedacht. Oberflächentemperatur ja aber um die Kerntemperatur runterzukühlen brauchts Zeit. Sonst nimmst die Büchse in die Finger und bevor die drinnen ist ist sie wieder warm.
3 Gang Sachs Power! Flutscht wie ein nesbedjanisches Zäpfchen...
Frei nach Dr. W. Nesbeda

pip4free
Forum Bewohner
Forum Bewohner
Beiträge: 344
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 14:06
Wohnort: Kt. Luzern

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von pip4free » Do 21. Jul 2016, 08:55

Betreffend erwärmen des Pleuel, hast du da Erfahrungen?
Puch & Sachs Power

Benutzeravatar
Babaloo
Ur-Mitglied
Ur-Mitglied
Beiträge: 7083
Registriert: So 6. Nov 2011, 20:32
Wohnort: 6460 Altdorf
Kontaktdaten:

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von Babaloo » Do 21. Jul 2016, 08:59

Kannst gut bis 100 Grad gehen. Heissluftfön eignet sich perfekt.
3 Gang Sachs Power! Flutscht wie ein nesbedjanisches Zäpfchen...
Frei nach Dr. W. Nesbeda

Benutzeravatar
samy01
Dr. Med. Mofa
Dr. Med. Mofa
Beiträge: 3947
Registriert: Sa 2. Okt 2010, 17:58
Wohnort: Thurgau

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von samy01 » Do 21. Jul 2016, 14:07

hab das noch nie gemacht, aber wie läuft das denn ab, wenn die büchse kalt und das pleuel heiss ist, fällt die büchse sozusagen von selbst rein oder brauchts dann immer noch ein wenig gewalt ?
Gott sprach zu Moses, kupple beim schalten sonst krost es.

Solange man auf dem Boden liegen kann ohne sich festzuhalten ist man nicht betrunken.

Benutzeravatar
Qsi
Suchthaufen
Suchthaufen
Beiträge: 772
Registriert: Mo 11. Jul 2016, 12:49
Wohnort: Züri Unterland

Re: E50 Bronzebüchse einpressen

Beitrag von Qsi » Mi 21. Jun 2017, 15:23

Beim Maxi meines Sohnes ging die Büchse auch mit -18°C und erwärmtem Pleuelauge nicht rein, die hatte mehr Übermass, als die Temperaturdifferenz ausmacht.
Ich habe sie dann einfach eingepresst.
Das geht auch im eingebauten Zustand, Du brauchst nur ein Werkzeug, mit dem Du die Büchse ohne zu verkanten rein kriegst.
Ich habe sie bei ausgebauter Kurbelwelle (hatte sie eh draussen) einfach mit dem Schraubstock (dank parallelen Flächen verkantet da nix) eingepresst und nachher mit einem improvisierten Werkzeug noch schön eingemittet.
Man muss einfach sicherstellen, dass beim Einpressen keine Kraft seitlich auf das Pleuel wirkt.
Das Werkzeug, mit dem Du die Büchse evtl, einpressen wirst, muss sich also am Pleuelauge abstützen.

Edit: Sorry für's Ausgraben, ich habe beim Datum nur 21. gesehen und Monat und Jahr gar nicht realisiert.

Antworten